Wir bieten statt der offenen Sprechstunde telefonische Beratung an.

Wir wissen, dass viele Studierende jetzt in den Semesterferien arbeiten wollten, um Schulden zu begleichen oder für das nächste Semester Geld anzusparen. Messen und Konferenzen wurden abgesagt, aber auch Betriebe, die mit Produktteilen aus China arbeiten, stellen auf Kurzarbeit um. Die Studierenden können die zugesagten Jobs nicht beginnen. Aus prekären finanziellen Situationen wird Not. Nicht jede unverschuldete Notsituation werden wir überbrücken können. Doch wir widmen uns jeder Lage und denken gerne mit Ihnen darüber nach, wer außer uns weiterhelfen könnte.

Das Büro ist für Besucher*innenverkehr geschlossen.

Sind Sie internationale Studen*in der Goethe- Uni, der Hochschule für Gestaltung oder der HfMDK? Dann ist Friederike Lang de zuständige Beraterin. Schreiben Sie bitte eine Email an lang@esg-frankfurt.de und geben Sie Ihre Telefonnummer an.

Für einen Antrag auf finanzielle Unterstützung müssen Sie uns digital oder per Post folgende Unterlagen zuschicken:
- Lebenslauf
- Studienbescheinigung
- Kopie des Aufenthalts
- Leistungsspiegel
- Kontoauszüge der letzten drei Monate als PDF
- Nachweise über besondere Notlage (Krankheit, Bachelor- oder Masterarbeit, bzw. andere Prüfungen, Mahnungen etc.)
- Personalblatt mit Unterschrift Datei hier

Schritt 1: Ihre Kontaktaufnahme per Email

Schritt 2: telefonisches Beratungsgespräch

Schritt 3: Falls wir einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen, müssen die Studierenden nach dem Beratungsgespräch warten. Wir stellen einen Antrag bei der Diakonie Hessen. Innerhalb von ca. zwei Wochen erhalten Sie per Email Nachricht, ob das Stipendienkomitee den Antrag bewilligt hat oder nicht. Bei einer Bewilligung wird Ihnen mitgeteilt, wann und wieviel Geld Ihnen überwiesen wird. Falls der Antrag abgelehnt wird, erhalten Sie die Absage auch per Email. Ein Akuthilfe-Antrag wird schneller bearbeitet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top