Fair Fashion Week 2022 fällt wegen Corona aus!

Fair Fashion Week 2022

pixabay

Ständig wechselnde Modetrends haben Auswirkungen auf die Produktion, die Vermarktung, den Konsum und die Entsorgung. Unsere Gesellschaft, die Menschen und die Natur tragen die Kosten für das Geschäftsmodell Fast-Fashion. Während Arbeiter*innen in den Produktionshäusern und Lieferketten ausgebeutet werden, leiden Konsument*innen unter psychologischen Problemen, die von ständig veränderter Mode verursacht werden. ...

Aber auch die Natur und das Klima leiden. Für die Produktion der künstlichen Fasern werden Chemikalien verwendet, die umweltschädlich sind, und nur begrenzt vorhandene natürliche Ressourcen eingesetzt. Die Entsorgung dieser Kleidungsstücke stellt andere Herausforderung dar. Da die Stoffe nicht mehr aus natürlichen Fasern bestehen, benötigen sie mehrere Jahrhunderte um sich abzubauen. Dieser Prozess des Abbauens schadet unserem Leben, der Natur und dem Klima unserer Erde. Daher müssen wir heute über unser Handeln nachdenken und uns Alternativen zuwenden.

Das gesamte Programm finden Sie hier: frankfurtnachhaltig.de

In die ESG laden wir ein:

Geschäftsmodell „Fast Fashion“
Vortrag und Diskussion
Samstag, 15.01.2022 15-16 Uhr

Upcycling-Workshop
Samstag, 15.01.2022 16-18 Uhr
„Aus alt - mach anders“ mit Tipps zum Ändern und Besticken

Fast Fashion - Fair Fashion
Eröffnung der Plakatausstellung
Sonntag, 16.01.2022 14.30 Uhr  

anschließend Kleidertauschparty
Tauschen statt kaufen
Sonntag, 16.01.2022, 15.00-17.00 Uhr 

Es gilt 2-G-Regel und notwendige Anmeldung über esgfrankfurt.church-events.de

mehr Informationen

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top