Swapping-Party

© pocket-congerdesign-Pixabay

Umwelt und Geldbeutel schonen!

Am 23. April 2021 jährte sich der Einsturz der Rana Plaza Textilfabrik zum achten Mal. Bei dem bisher größten Unfall der globalen Textilindustrie starben über 1000 Menschen.

Menschenrechtsorganisationen weisen immer wieder auf massive Arbeitsrechtsverletzungen und unakzeptable Arbeitsbedingungen in den sogenannten Weltmarktfabriken der Entwicklungsländer und anderen Ortes hin, die weder den Standards der ILO noch den Verhaltenskodizes von multinationalen Unternehmen entsprechen. Doch nicht nur die globale Produktion und die  Arbeitsbedingungen sind wichtige Herausforderungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie, sondern auch die Verbesserung der ökologischen Standards.

Die Textil- und Bekleidungsindustrie wird immer wieder aufgefordert, länger haltbare Kleidung sowie neue und nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln und in Recy-cling zu investieren. Grund dafür ist die Tatsache, dass ein Großteil der Kleidungsstücke in der EU über den Haushaltsmüll entsorgt wird. Der Textilmüll landet in den Verbrennungsanlagen, statt fachgerecht recycelt zu werden. In diesem Zusammenhang wird häufig der übermäßige Konsum von Bekleidung beklagt, und den Bekleidungsherstellern die Verantwortung für das Verhalten der Verbraucher*innen mit Blick auf die vorherrschende Wegwerf-Mentalität übertragen.

Über fünf Milliarden Kleidungsstücke hängen in Deutschlands Schränken. Pro Kopf macht das rund 95 Kleidungsstücke.

Ständig neue Kollektionen von Modemarken wollen uns vermitteln, dass wir regelmäßig Neues brauchen. Dabei tragen wir jedes fünfte Kleidungsstück so gut wie nie. Aber der Preis für Kleidung ist eben gering – zumindest im Laden. Der Preis, den die Umwelt und andere Menschen dafür zahlen, ist hingegen immens.  

Um dem Fast Fashion-Trend etwas entgegen zu setzen, wollen wir mit Euch „swappen“ anstatt zu „shoppen“!

Die Idee ist uralt. Tauschen – in Englisch „to swap“ – statt bezahlen. Das Prinzip ist einfach: Jeder bringt Accessoires und Kleider, die er nicht mehr anzieht, mit und darf sich in der gleichen Anzahl der mitgebrachten Teile, etwas „neues“ aussuchen.

Wer mitmachen möchte, bringt von Montag, 14. Juni bis Freitag, 18. Juni Kleidung oder Accessoires in die ESG Darmstadt, Alexanderstr. 35, vorbei und erhält dann einen Bon mit der Anzahl der abgegebenen Kleidung. Diese bringt er dann am Samstag mit, um sich die entsprechenden neuen Teile aussuchen zu können.

Also meldet Euch an und viel Freude beim Swappen!

ABGABE: 
14. Juni - 17. Juni von 10:00 – 16:00 Uhr in der ESG
18. Juni von 10:00 – 13:00 Uhr in der ESG

SWAPPING-PARTY: Samstag, 19. Juni, 11:00 – 17:00 Uhr

ESG Darmstadt, Alexanderstr. 35, 64283 Darmstadt

KONTAKT
Kathrin Schreivogl
schreivogl@esg-darmstadt.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top